Home Foren Forum: Fragen & Antworten Rick Simpson Antwort zu: Rick Simpson

#60839 Antwort

fuckmycancer
Teilnehmer

Hallo zusammen. Auch ich möchte noch einmal die Frage in den Raum werfen, wie genau das Öl beschaffen sein soll, bzw. welche Sorten die optimale Wirkung versprechen. In dem Fernsehbericht im Januar diesen Jahres zeigte ja ein Wissenschaftler aus Israel deutlich auf, das es da große Unterschiede gibt!

Ich selber habe einen üblen, metastasierten Prostatakrebs, und bin bis auf die Chemo fast austherapiert! Da ich zeit meines Lebens immer gerne Grass und Haschisch konsumiert habe, liegt es für mich natürlich nahe, jetzt diesen Weg zu gehen. Aber angesichts meiner Diagnose bleibt mir nicht viel zeit zum experimentieren und so habe ich mich so gut es ging im Netz kundig gemacht. Immer wieder habe ich gelesen, dass es vor allem auf ein ausgewogenes Verhältnis von THC zu CBD ankommt (50/50)!

Daraufhin habe ich mir nun Samen bestellt, um auf meinem großen Südbalkon selbst anzubauen.
Eine Sorte der jetzt herrlich wachsenden Pflänzchen ist CBD Kusch mit 7% CBD und 7% THC. Da ich nicht wochenlang von morgens bis Abends bedröhnt durchs Leben laufen will, habe ich extra diesen geringen Gehalt gewählt, da ich dann ja, wenn nötig, einfach auch die tägliche Dosis erhöhen kann.
Die andere Sorte ist Amnesia Haze, mit einem anständigen THC-Gehalt aber einem unbekannten CBD-Anteil.
Diese will ich bei Bedarf dann auch kombinieren.

Was würde ich dafür geben, genau die Sorte zu finden, die in dem Labor in Israel auf der Petrischale alle Prostatakrebszellen vernichtet hat… (drei von vieren taten das nicht!)

Wie bitte, sind da eure Erfahrungen. Rick Simpson, sagt ja, der High von THC sei ebenso wichtig, wie alle anderen Bestandteile des Öls, da die entspannende Wirkung wichtig für die Heilung ist. Viel Schlaf und ein durch und durch relaxter Organismus. Wie ist es dann mit Sport? Viele Alternativmediziner messen dem eine große Bedeutung zu?